Stairway to heaven - werkhaus Magazin
Okt 16

Stairway to heaven

Innenarchitektur

Treppen zum Himmel

Viele Wege führen nach Rom – oder eben auch nach oben. Treppen sind nicht nur Verbindungselemente der Geschosse, sie können viel mehr und geben Räumen eine ganz eigenen Stil. Wir haben ein paar besonders originelle Exemplare zusammengestellt, alle in unseren Lieblingsmaterialien: HOLZ & BETON

Wie eine Himmelsleiter führt diese Treppe aus Eichenholz nach oben. Die beiden Podeste aus Altholz am Fuß der Treppe sind nicht nur Hingucker. Im Kontrast zum industriellen Sichtestrich bringen sie außerdem Wärme und Natürlichkeit ins Spiel.

Die freischwebende Treppe schafft ein wunderbar luftiges Raumkonzept. Unterstützt wird dies zusätzlich durch die konzeptionelle Lichtsetzung. Der Weg nach oben wirkt beinah, wie ein Weg zu den Sternen.

 

Diese blockige Platzspar-Treppe sorgt im Raumgefüge gleichzeitig für Kontrast und Harmonie. Die Formgebung orientiert sich an der pragmatischen Innenarchitektur, die durch klare Linien und kubisch-kantige Elemente geprägt ist. Das Holz hingegen setzt den notwendigen Gegenpol zu den kühlen Materialen der Wände und Möbel.

Schönes optisches Element bilder der schwarze, asymetrische Handlauf. In Form- und Farbgebung bringen Treppe und Innenausstattung einene Hauch von Miró in dieses Büro.

 

Auf den ersten Blick recht klassisch kommt dieses Treppe mit dem gemauerten Handlauf daher. Originell und modern wird sie vor allem durch die konsequente Formgebung.

Die Holzstufen sind geradlinig und kantig, selbst der Verlauf der Maserung unterstützt diesen optischen Eindruck. Ganz im Gegensatz dazu, steht das gewundene Geländer. Dabei bleibt die Halbwendeltreppe trotz Rundung angenehm schnörkellos und der Handlauf trotz Mauerung erstaunlich leicht.

Dafür sorgt sowohl die geringe Dicke des Handlaufs, als auch der vertikale Durchbrechung am Treppenabsatz. Bis zum Stuck setzt sich diese klare Formgebung fort. Hier folgt die Form der Funktion bis ins kleinste Detail.

 

Was hier zunächst ein ins Raumkonzept eingfügtes Regal zu sein scheint, ist auf den zweiten Blick eine platzsparende fixe Treppe zur Galerie. Das schwarze Furnierholz bildet einen stimmigen Kontrast zu den Holzpaneelen der Wandverkleidung.

Gleichzeitig unterstützt das Material den Eindruck eines Schrankwandelements. Der Designer spielt so geschickt mit der dualen Funktion des Raumelements. Wie Sie dieses nutzen wollen, bleibt sich letzten Endes also völlig (r)egal…

Mehr Infos zu diesen handwerklich außergewöhnlichen Treppen finden Sie bei Schmidmayer Treppen im werkhaus




← Zurück zur Übersicht